Marktforschung
für Messe-Veranstalter

Messe-Marktforschung zur Analyse und Weiterentwicklung Ihrer Veranstaltung.

mehr

Marktforschung
für Aussteller

Messe-Erfolgskontrolle als Grundlage für überzeugende Standkonzepte.

mehr

Marktforschung
für Events

Event-Analyse zur Evaluierung der Wahrnehmung und Wirkung Ihres Events.

mehr

Marktforschung
am Point of Sale

Marktforschung zur Optimierung Ihres PoS-Konzeptes.

mehr

Forschung zur Optimierung Ihres PoS-Konzeptes

Nirgendwo treffen Anbieter und potentielle Kunden unmittelbarer aufeinander als am Point of Sale. Ob Handel, Dienstleister oder Hersteller: viele Kundenentscheidungen fallen erst im Geschäft. Gerade bei Marken- bzw. Flagship-Stores beeinflussen die Wahrnehmung der Räumlichkeiten, Warenpräsentation und Auftreten des Personals das Image des Anbieters zudem erheblich.

GMM liefert Ihnen konkrete Belege über die Wirkung Ihrer PoS-Komponenten und hilft Ihnen, Bestehendes zielgruppengerecht zu optimieren oder neue Konzepte für Ihren Shop, Verkaufs-/ Beratungsraum oder Promotion-Stand zu testen und zu entwickeln.

Der Schwerpunkt unserer Studien liegt dabei auf der Evaluierung des Besucherverhaltens, der Zufriedenheit und Loyalität, der Anmutung von Gestaltungselementen, der atmosphärischen Wahrnehmung und Imagewirkung sowie der Kontakt- und Informationsqualität.

Wir bieten Ihnen ein der jeweiligen Aufgabenstellung individuell angepasstes Research aus einzelnen oder kombinierten qualitativen und quantitativen Ansätzen: Besucher- bzw. Kundenbefragungen (modernste Befragungssoftware auf iOS oder Android Devices), Frequenzmessungen, Mystery Research (Mystery Visits/Shopping und Store-Checks) oder Wegeverlaufsanalysen. Dies gilt gleichermaßen sowohl für Einzelstudien zu speziellen Fragestellungen mit kleinen Stichproben als auch für räumlich oder zeitlich groß angelegte Vergleichsstudien oder Trackings.

 

Informieren Sie sich nachfolgend ausführlicher über mögliche Inhalte und Methoden, laden Sie unsere Broschüre "GMM am Point of Sale" herunter und/oder kontaktieren Sie uns direkt - wir freuen uns auf Ihre Fragestellung!

Kunden-/Besucherbefragung am PoS

Kunden-/Besucherbefragung am PoS

Zielsetzung: Eine Befragung direkt vor Ort im Ladengeschäft gibt Ihnen Einblick in Struktur und Verhalten Ihrer Besucher (Käufer und Nicht-Käufer) und evaluiert umfassend, inwiefern Ihre Angebote und die Art der Präsentation den Bedürfnissen und Wünschen der Zielgruppe gerecht werden bzw. wo eventuell Verbesserungspotentiale bestehen. Die konkret denkbaren Fragestellungen sind vielfältig, so dass die folgende Aufstellung nur eine beispielhafte Auswahl aufzeigen kann.

Inhalte:
- Verhalten: Kaufabsicht und -umsetzung, gegebenenfalls Ablehnungsgründe
  Kaufabsicht und -umsetzung,  Erwartungen, Ziele, Angebotsinteressen
- Zufriedenheit/Loyalität: Gesamtbewertung, Wiederholungsbesuch,
  Likes/Dislikes
- Detailwertungen: Angebot an sich (Breite, Tiefe etc.), Angebotspräsentation
  (generell, Regale/Displays), Preis-Positionierung (absolut, relativ,
  Glaubwürdigkeit etc.)
- Shop-Wahrnehmung: Anmutung/Ambiente generell (funktional und emotional),
  Atmosphäre, Erlebniswert (bei "besonderen" Shop-Konzepten), Übersicht etc.
- Image: Gesamteindruck, Brand-Fit, einzelne Imagedimensionen
- Kommunikation: Beratungsanliegen, -umsetzung und -bewertung
- Service: Interesse an Serviceangebote, Bewertung der Servicequalität
- Optional: (spezielle) Themen zum Unternehmen oder Produkten

Methode:
Die Befragung der Shop-Besucher erfolgt meist computergestützt (CAPI) mit Tablets oder Smartphones. Die Interviewer werden variabel im Geschäft/Ausgangsbereich eingesetzt.
Weitere Informationen zu der von uns eingesetzten Befragungssoftware CIS finden Sie hier.

Passantenbefragung

Passantenbefragung

Zielsetzung: Je nach Fragestellung ermöglicht die Passantenbefragung eine Evaluierung der Außen-/ Aktivierungswirkung des Ladegeschäftes bzw. einzelner Elemente (Schaufenster, spezielle Angebote oder Aktionen) und/oder eine Abschätzung (ungenutzter) Kundenpotentiale unter den Passanten.

Inhalte:
- Strukturmerkmale
- Verhalten: Käufer-/Kundenanteile, Besuchsabsicht, gegebenenfalls
  Ablehnungsgründe Besuchs-/ Kaufabsicht und -umsetzung, Erwartungen,
  Ziele, Angebotsinteressen
- Image: Gesamteindruck, Brand-Fit, einzelne Imagedimensionen
- Shop-Wahrnehmung: Anmutung/Ambiente generell
- Content-Wahrnehmung: Aufmerksamkeitswirkung spezieller Botschaften,
  Aktionen, Angebote
- Aktivierung: z.B. wirkt einladend, guter Einblick ins Innere, macht neugierig,
  motiviert zur weiteren Information

Methode: Die Passanten werden vor dem Ladengeschäft angesprochen, nachdem sie die relevanten Bereiche/Schaufenster passiert haben. Wir empfehlen im Außenbereich eher die Befragung mit konventionellen Paper-Pencil-Interviews. Generell ist unter Umständen bei Befragungen auf öffentlichem Grund die Einholung einer Genehmigung angezeigt.

Besucher-/Passantenzählung am PoS

Besucher-/Passantenzählung am PoS

Zielsetzung: Die Besucher-/Passantenzählung bzw. Frequenzmessung liefert Informationen über das absolute Personenaufkommen im/vor dem Ladengeschäft. Diese Zahlen sind z.B. bei Neueröffnungen bzw. zur Potentialabschätzung generell und beim Vergleich verschiedener Standorte hilfreich. Auch eine separate Zählung für einzelne Bereiche im Shop ist möglich, um so z.B. Anhaltspunkte für eine Verbesserung der Anordnung bestimmter Elemente (Sonderflächen, Kasse  etc.) zu gewinnen.

Inhalte:
Sie erhalten die Ergebnisse differenziert nach
- vorher definierten Zonen/Abschnitten (sofern vorhanden)
- Tageszeiten
- Wochentagen

Methode: Die Zählung wird meist als Teilzählung durchgeführt. Dafür werden bestimmte Abschnitte definiert. Die Messung erfolgt abwechselnd innerhalb dieser Abschnitte in einem festgelegten Minutenrhythmus. Abschließend erfolgt eine Hochrechnung der Abschnittszahlen auf die gesamte Zählzeit für alle Abschnitte. Die Zählung erfolgt manuell mittels eines Zählgerätes per Knopfdruck.

Visitor Tracking am PoS (Wegeverlaufsanalyse)

Visitor Tracking am PoS (Wegeverlaufsanalyse)

Zielsetzung: Mittels einer Wegeverlaufsanalyse können Strömungen, Verweildauern und Aktionen/Tätigkeiten der Shop-Besucher in den einzelnen Bereichen des Ladengeschäftes ermittelt werden, um einen detaillierten Eindruck des Besuchsverhaltens zu gewinnen.

Inhalte:
- Welche Bereiche des Shops  wurden in welcher Reihenfolge besucht?
- Wie verläuft der Weg im Shop?
- Wie informieren sich die Besucher im Shop
- Was (Flächen, Angebote etc.) war besonders interessant (=Verweilen), und
  was ging "unter"?
- Gibt es Barrieren oder (offenkundige) Probleme mit der Übersicht?
- Wie lange haben sich die Besucher tatsächlich insgesamt und in einzelnen
  Bereichen aufgehalten?

Methode: Die Besucher werden vom Eintritt an (verdeckt) beobachtet und jegliche zuvor definierte Verhaltensweise wird in einem Plan (Skizze der Räumlichkeiten mit allen relevanten Elementen) erfasst (eingezeichnet bzw. ergänzend notiert inkl. manueller Zeitmessung der Verweildauern je Bereich/Element bzw. Aktion).
Diese konventionelle Erfassung (Papier/Grundriss mit allen wesentlichen Elementen) wird anschließend in unser computergestütztes Mapping System übertragen und unter anderem grafisch (Heatmaps) ausgewertet.

Accompanied Visits am PoS (Begleitete Besuche)

Accompanied Visits am PoS (Begleitete Besuche)

Zielsetzung: Accompanied Visits sind ein qualitativ ausgerichtetes Verfahren zum besseren Verständnis des Besuchsverhaltens. Ziel ist es, die Wahrnehmung des Aufenthaltes sowie die Besuchs- und Informationsprozesse der Shop-Besucher tiefergehend zu evaluieren. Inhaltlich kann dabei prinzipiell auf (fast) alle Aspekte, die z.B. auch im Rahmen einer Befragung Berücksichtigung finden würden, näher eingegangen werden.

Inhalte:

- Gesamteindruck des Shop
- Anmutung Gestaltung, Atmosphäre, Wohlfühlen
- Zurechtfinden/Übersicht
- Imagewirkung/Brand-Fit
- Vergleich zu anderen Geschäften
- Einschätzung verschiedener Angebote/Bereiche/Elemente
- Eindruck von gerade stattfindenden (Promotion-)Aktionen

Methode:
Die Besucher werden während ihres gesamten Aufenthalts begleitet. Der Fokus liegt auf spontanen Besuchseindrücken, Empfindungen und Gedanken der Besucher beim Verweilen im Shop, die von den Begleitern aufgezeichnet werden (Mikrofonaufnahme). Accompanied Visits zeichnen sich durch eine hohe Spontanität und Authentizität aus, da die Besucheräußerungen unstrukturiert während der Begehung erhoben werden. Die Besonderheit dieses Instruments liegt darin, den Besucher einerseits zu spontanen Äußerungen aufzufordern, ihn andererseits aber in seinem Besuchsverhalten möglichst wenig zu beeinflussen.

Mystery Visiting / Mystery Shopping

Mystery Visiting / Mystery Shopping

Zielsetzung: Mystery Shopping oder Visiting (je nachdem, ob tatsächlich der Kaufprozess Bestandteil der Besuche ist) liefert auf Basis eines fiktiven Kauf- oder Informationsanliegens Aufschluss über Stärken und Schwächen im Kundenkontakt aus neutraler Sicht. Die Methode dient insbesondere der Analyse der Kontaktqualität, kann (begrenzt) aber auch weitere Punkte bezüglich der Räumlichkeiten abdecken (siehe auch Store-Check/Audit).

Inhalte:

- Kontaktaufnahme (z.B. Dauer der Wartezeit, wie erfolgt die Ansprache bzw.
  Begrüßung)
- Demonstration der Waren/Produkte (Produktkenntnis)
- Eingehen auf individuelle Fragen
- Bewertung des Gespräches im Detail (z.B. hinsichtlich Freundlichkeit,
  Aufmerksamkeit, Fachkompetenz)
- Gesamteindruck des Gesprächsverlaufs
- Erkennbarkeit der Verkäufer, Anzahl der anwesenden Mitarbeiter usw.
- Allgemeine Beurteilung der Einkaufsumgebung oder spezieller Bereiche
  (Ambiente, Sauberkeit, Orientierung, Branding etc.)

Methode: Beim Mystery Visiting/Shopping handelt es sich um eine teilnehmende Beobachtung. Die Tester besuchen die ausgewählten Filialen, geben ein konkretes Kauf- oder Informationsinteresse vor und beurteilen anhand im Vorfeld festgelegter Kriterien und Themen Form und Inhalt des Gesprächs, der Kaufabwicklung oder andere Aspekte des Shops. Die Übergänge zum Store-Check/Audit, bei dem die nicht-teilnehmende Beobachtung der Räumlichkeiten/Einkaufsumgebung im Mittelpunkt steht, sind oftmals fließend.

Hinweis: wir halten uns bei Mystery Research Projekten an die Richtlinie für den Einsatz von Mystery Research in der Markt- und Sozialforschung, herausgegeben vom ADM Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute e.V., von der ASI Arbeitsgemeinschaft Sozialwissenschaftlicher Institute e.V., vom BVM Berufsverband Deutscher Markt- und Sozialforscher e.V. und von der D.G.O.F. Deutsche Gesellschaft für Online Forschung e.V.
Diese Richtlinien beinhalten unter anderem ein Anonymisierungsgebot, so dass Rückschlüsse auf einzelne Personen ausgeschlossen sein müssen.

Store-Check / In-Store Audits

Store-Check / In-Store Audits

Zielsetzung: Beim In-Store Audit stehen direkt beobachtbare Sachverhalte bezüglich der Räumlichkeiten, Präsentation und des Warenangebotes im Mittelpunkt des Interesses. Die Audits dienen der Überprüfung vorgegebener Präsentations- und Angebots-Standards sowie Prozesselemente, begrenzt können aber ergänzend auch Punkte bezüglich der Kontaktqualität erhoben werden (siehe auch Mystery Visiting/Shopping).

Inhalte:

- Layout insgesamt: Anmutung, Atmosphäre, Sauberkeit etc.
- Übereinstimmung mit Branding-Vorgaben: Geschlossenheit, Stimmigkeit und
  Konsequenz des CI/CD
- Übersicht/Beschilderung
- Anordnung/Platzierung der Warengruppen
- Verfügbarkeit der Waren
- Preisauszeichnung
- Anordnung/Wahrnehmbarkeit von Promotion-Ständen, Displays, Material
- Spezielle Botschaften, Aktionen, Elektronische Medien, Eye-Catcher
- Personal: Outfit, Erkennbarkeit der Verkäufer, Anzahl der anwesenden
  Mitarbeiter usw.

Methode: Beim Store-Check handelt es sich um eine nicht-teilnehmenden Beobachtung. Die Auditer besuchen die ausgewählten Filialen und beurteilen anhand im Vorfeld festgelegter Kriterien und Themen alle relevanten Aspekte des Shops. Die Übergänge zum Mystery Visiting/Shopping als teilnehmende Beobachtung, bei der die Kontakt-/Informationsqualität im Mittelpunkt steht, sind oftmals fließend.

Hinweis: wir halten uns bei Mystery Research Projekten an die Richtlinie für den Einsatz von Mystery Research in der Markt- und Sozialforschung, herausgegeben vom ADM Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute e.V., von der ASI Arbeitsgemeinschaft Sozialwissenschaftlicher Institute e.V., vom BVM Berufsverband Deutscher Markt- und Sozialforscher e.V. und von der D.G.O.F. Deutsche Gesellschaft für Online Forschung e.V.
Diese Richtlinien beinhalten unter anderem ein Anonymisierungsgebot, so dass Rückschlüsse auf einzelne Personen ausgeschlossen sein müssen. 

Services (Datenbanken, Reporting, Echtzeit-Zugriff)

Services (Datenbanken, Reporting, Echtzeit-Zugriff)

Gerade wenn zahlreiche Filialen mehrfach analysiert werden, stoßen interne Archivierungsverfahren schnell an ihre Grenzen und bieten keinen Überblick mehr. Hier helfen individuell abgestimmte Datenbanklösungen, die wir für Sie aufbauen und pflegen.

Auch für die Ergebnisaufbereitung und -interpretation, z.B. Zeitreihen-Vergleiche, umfangreiche Präsentationen und Fazits gilt: Die effektive Nutzung aller gewonnenen Daten kostet Zeit. Greifen Sie auf unsere Kapazitäten und unser Know How zurück und gewinnen Sie Zeit für Ihre Kernaufgaben.

Bei Studien mit längerer Feldzeit erhalten Sie selbstverständlich von uns bei Bedarf Zwischenauswertungen - auf Wunsch individuell grafisch aufbereitet. Oder verfolgen Sie gleich "live" die Ergebnisse online, denn wir stellen Ihnen mit unserer Befragungssoftware CIS über Ihren eigenen Login die Daten in Echtzeit zur Verfügung.